Blauen über Blätterbraun

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Paul Klee_Der Bote des Herbstes 1922

 

Herbst

Eine trübe, kaltfeuchte Wagenspur:
Das ist die herbstliche Natur.
Sie hat geleuchtet, geduftet, und trug
Ihre Früchte. – Nun, ausgeglichen,
Hat sie vom Kämpfen und Wachsen genug. –
Scheint’s nicht, als wäre alles Betrug
Gewesen, was ihr entwichen?!

Das Händesinken in den Schoß,
das Zweifeln am eignen, an allem Groß,
Das Unbunte und Leise,
Das ist so schön, daß es wiederjung
Beginnen kann, wenn Erinnerung
Es nicht klein machte, sondern weise.

Ein Nebel blaut über das Blätterbraun,
Das zwischen den Bäumen den Boden bedeckt.

Wenn ihr euren Herbst entdeckt:
Dann seid darüber nicht traurig, ihr Fraun.

Ringelnatz 1934

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

Altweibersommer – Teil 1

Als Hedwig abends erwachte, fühlte sie sich schlecht. Erschöpft und unausgeschlafen. Dabei hatte sie doch den ganzen Tag über regungslos in ihrem Netz gehockt und sich ausgeruht. Was war bloß los? Sie kam nicht drauf.

“Geh systematisch vor, Hedwig!“, ermahnte sie sich. Also zählte sie ihre acht Beine sorgfältig, machte eine paar Kniebeugen, dehnte und reckte sich und krabbelte einen kleinen Rosenzweig herauf. Bein Nummer vier und fünf knackten ein bisschen, aber sonst war alles in Ordnung.

Hedwig hatte nämlich ihre Beine nummeriert, im Uhrzeigersinn von eins bis acht. Das war bitter nötig gewesen, weil sie ständig rechts und links verwechselte und oben und unten und hinten und vorn. So manches Mal hatte sie es tatsächlich geschafft, einen dicken Knoten in ihre Beine zu drehen. So schusselig war sie. Ihre Netze waren eine glatte Katastrophe, meinte ihre beste Freundin Gertrud. Von ihr stammte der Vorschlag mit der Nummerierung. Viel geholfen hatte es bisher nicht.

Hedwig kratzte sich mit Bein Nummer drei am Kopf.

Mit Bein Nummer sieben bohrte sie in der Nase.

Dann nahm sie Anlauf und schwang sich an einem Faden zum nächsten Rosenzweig.

Sie massierte sich mit den Beinen fünf und sechs den Bauch.

Ihr ging es immer noch schlecht.

Sie stützte den Kopf auf die Beine acht und eins und überlegte.

Und dann fiel ihr auch wieder ein warum.

Gegen Morgen war der schöne Arthur vorbeigekrabbelt. Der Weberknecht gehörte zum Komitee der Spinnenaktion “Wer baut das schönste Netz” und musste deshalb alle Gespinste begutachten. Seine Stimme hatte großes Gewicht, er war der begehrteste Junggeselle im weiten Umkreis.

In den letzten Tagen des Spätsommers versammeln sich deshalb die Spinnen im Garten und zwischen Gräsern, Blumen, Zweigen, Büschen, an Dachrinnen und Fensterläden, an Zäunen und Mauern weben sie, was das Zeug hält.

Jede bekommt einen bestimmten Platz zugewiesen. Hedwig war ganz hinten im Garten auf der Kletterrose gelandet, die das hölzerne Gartenhaus mit ihren langen Ranken überwucherte. Eine ziemlich ungünstige Position.  Die meisten Rosen waren verblüht und an ihrer Stelle hatten sich Hagebutten gebildet. Die schönsten Stellen zwischen Rittersporn, Dahlien, Goldruten und  hohen Ziergräsern  bekamen traditionsgemäß die Mitglieder aus dem Club der Spinnerinnen. Hier wurden nur Spinnen aufgenommen, die besonders kunstvolle Netze weben können. Die Trichterspinne Klara und die Baldachinspinne Brunhilde gehören dazu, aber auch ihre Freundin Gertrud, die als Kreuzspinne ein sehr regelmäßiges Radnetz baut. Trotzdem hatte Hedwig sich große Mühe gegeben und ihr Netz während der Nacht dreimal neu gebaut.

Aber Arthur hatte nicht mal einen einzigen Blick darauf geworfen. Statt dessen hatte er mit Hedwigs Nachbarin, der Zitterspinne Elvira geschäkert. Elvira hatte ihre unendlich langen zierlichen Beine elegant gekreuzt und Arthur nach allen Regeln der Kunst umgarnt. Hedwig konnte Elvira nicht ausstehen.

Im Stillen hatte sie gehofft, ihr Netz würde Arthur endlich dazu zu bringen, dass er sie beachtete. Arthur war nämlich ihre große Liebe. Aber bisher war sie Luft für ihn.

Zugegeben, ihr Netz war nicht perfekt. In der Mitte waren ein paar dicke Löcher. Und die Fadendicke war unterschiedlich.

Ihre Freundin Gertrud, die Kreuzspinne, hatte die Nase gerümpft. Und dann vor sich hinschimpfend die gröbsten Fehler ausgebessert. Sie war äußerst pingelig mit ihrer Arbeit und duldete nicht die kleinste Unregelmäßigkeit. Das war ziemlich anstrengend, dachte Hedwig manchmal. Aber trotz ihrer Pingeligkeit hatte Gertrud einen großen Vorteil. Als Freundin war sie treu wie Gold. Sie riss sich fast ein Bein dabei aus, um Hedwig zu helfen. So eine Freundin war unbezahlbar.

Auch nach dem Flicken war Gertrud nicht zufrieden mit dem Netz. Zum Fliegenfangen konnte man es zur Not gebrauchen, hatte sie gebrummt. Und dabei taktvoll verschwiegen, dass Hedwigs Netz beim Wettbewerb nicht die geringste Chance hatte.

Hedwig dagegen war diesmal überzeugt gewesen, dass es klappen könnte. Denn in der kühlen Nacht werden die Netze von Nebel und Tau benetzt und tagsüber glitzern und funkeln dann die Fäden im Sonnenlicht wie lange silbergraue Haare. z

Die Menschen nennen diese Zeit Altweibersommer.

®Perlengazelle

Veröffentlicht unter Uncategorized | 3 Kommentare

Jugend

 

 

 

 

 

 

 

 

Paul Klee_Senecio (Baldgreis) 1922

 

Jugend

Noch lockt die Welt mich mit den bunten Dingen,

Die strahlen, wenn sie am Ermatten sind.

Ich bin der Welt ein überstarkes Kind

Und keine Lüge will mir ganz gelingen.

 

Noch treffen sich des Werdens fremde Quellen,

Da draußen, wo Begrenzung Meister ist,

Wo Formeln gelten, die i h r nicht mehr wißt,

Wo Kreise Rätsel sind, endlos, wie Wellen.

 

Mala Laaser – Jugend, 39. Jahrgang, 1934, Nr. 13

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Wenn eine eine Reise tut

Still ist es hier geworden. Aber das wird hoffentlich nicht so bleiben. Jetzt geht es erst mal in den Urlaub und nach wie vor gilt das, was ich seinerzeit bei Petra von Philea’s Blog zu ihrer tollen Reihe „Bücherkoffer“ geschrieben habe über das unbequeme Sitzen im Urlaub. Nichtsdestotrotz habe ich eine Reihe von Büchern eingepackt. Weil die Hoffnung zuletzt stirbt. Und eine leidenschaftliche Leserin nichts vom Lesen abhalten kann. Diesmal geht es literarisch nach Brüssel, quer durch Dunkeldeutschland, nach Irland, nach Chicago, nach Tokio und nach Florida. Achja, auch noch nach Ostfriesland – weil da eben die Reise hingeht.

Bücherkoffer Nr. 22 von Perlengazelle

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

Werdet wieder kindergroß

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Willy Jaeckel_Im Granatfeuer 1914

 

Mensch zu Mensch

Menschen, Menschen alle, streckt die Hände
Über Meere, Wälder in die Welt zur Einigkeit!
Daß sich Herz zu Herzen sende:
Neue Zeit!

Starke Rührung soll aus Euren Aufenthalten
Flutgleich wellen um den Erdeball,
Mensch-zu-Menschen-Liebe glühe, froh verhalten,
Überall!

Was gilt Westen, Süden, Nähe, Weitsein,
Wenn Euch Eine weltentkreiste Seele millionenfältigt!
Euer Mutter-Erde-Blut strömend Ich- und Zeitsein
Überwältigt!

Menschen! Alle Ihr aus einem Grunde,
Alle, Alle aus dem Ewig-Erde-Schoß,
Reißt euch fort aus Geldkampf, Krieg, der Steinstadt-Runde:
Werdet wieder kindergroß!

Menschen! Alle! drängt zur Herzbereitschaft!
Drängt zur Krönung Euer und der Erde!
Einiggroße Menschheitsfreunde, Welt- und Gottgemeinschaft
Werde!

Gerrit Engelke (1890 – 1918) _Aus: Rhythmus des neuen Europa

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Blätternde Tage

Edvard Munch_ Kopf an Kopf 1905

 

Jetzt sind die gelben Blätter gezählt

Jetzt sind die gelben Blätter gezählt
Am Ahorn, an Birken und Buchen.
Die Sonne ist hinter Nebel gestellt
Und läßt sich tagelang suchen.

Vielleicht sind auch mal die Tage gezählt,
Die mir zum Küssen gegeben,
Weil Tag um Tag vom Jahr abfällt
Und Jahr um Jahr vom Leben.

Max Dauthendey 1910

Veröffentlicht unter Uncategorized | 3 Kommentare

Kühlere Tage

Jan Mankes_Woudsterweg in Avondschemering 1914

Der Anfang kühlerer Tage

Im Fenster wächst uns klein der Herbst entgegen,
man ist von Fluß und Sternen überschwemmt,
was eben Decke war und Licht, wird Regen
und fällt ins uns verzückt und ungehemmt.

Der Mond wird hochgeschwemmt. Im weißen Stiere
und in den Fischen kehrt er ein.
Uns überkommen Wald und Gras und Tiere,
vergeßne Wege münden in uns ein.

Uns trifft die Flut. Wir sind uns so entschwunden,
daß alles fraglich wird und voll Gefahr.
Wo strömt es hin? Wenn uns das Boot gefunden,
was war dann Wirklichkeit, was Wind, was Haar?

Günter Eich 1930

Veröffentlicht unter Uncategorized | 3 Kommentare