Natürlich kann ich das!

Elfride Lohse-Wächtler_Frau_mit_roter_Mütze_im_Wartesaal1930

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Elfriede Lohse-Wächtler_Frau mit roter Mütze im Wartesaal 1930

 

 

Natürlich kann ich das!

„Ist das wieder ein Fraß!“

„He, kann ich deine Pommes haben?“

„Rück mal’n Stück.“

„Mensch, pass doch auf!“

„Habt ihr gehört, dass sie Viktor in der Mangel haben? Dauert nicht lange und wir sind fällig.“

„Ja, der packt aus, kannste Gift drauf nehmen! Hauptsache, er kann seinen Ar* retten.“

Viktor … wo war sie bloß? Dieser furchtbare Lärm, die vielen jungen Leute … wie war sie hierher gekommen? Luise konnte sich nicht erinnern. Gerade hatte sie doch noch mit dieser Frau gesprochen, wie hieß die nur gleich? Eine unverschämte Person. „Victor muss schnell etwas erledigen. Er kommt gleich zurück. Ich passe in der Zwischenzeit ein bisschen auf Sie auf. Wollen Sie sich nicht mal was anziehen? Das Nachthemd ist doch viel zu kalt.“, hatte die Frau gesagt und war schnurstracks in ihre Küche gegangen. „Ich koche uns erst mal eine schöne Tasse Tee. Du meine Güte, jetzt haben Sie wieder Herd angelassen. Alles ist angebrannt. Ihr Mann hat recht. Nicht eine Minute kann man Sie allein lassen. Gut, dass ich noch rechtzeitig …“  Wie kam die dazu. Louise konnte sehr wohl noch sehr gut auf sich selbst aufpassen. Und sich ihr Essen kochen. Und dann hatte sie die Frau stehen gelassen, ihre Tasche geschnappt, den Hut aufgesetzt und war los marschiert.

„Denk an den Zettel. In deiner Handtasche. Kannst du dir das merken?“ Victor hatte „nur für den Notfall“ ihre Adresse auf ein Blatt Papier notiert, in eine Klarsichtfolie geschoben und in ihre Handtasche gesteckt. „Wenn du dich mal verlaufen hast. Damit du wieder nach Hause findest. Schaffst du das?“ Eindringlich hatte er sie angeschaut.  „Ich kann nicht immer zu Hause sein und auf dich aufpassen, Louise.“ „Klar, Viktor.  Natürlich kann ich das!“, hatte sie geantwortet und sich dabei heimlich gewundert. Warum sollte sie sich denn verlaufen? Aber wenn es Victor beruhigte …

Sie kramte in der Tasche. Wo war der Zettel bloß? Nie war etwas an seinem Platz, wenn sie es brauchte. Wie kam denn dieser ganze Müll da rein? Ihre Finger waren total verschmiert. Mit Majonnaise. Sie leckte den Finger ab. Jetzt knurrte ihr Magen. Sie hätte gern etwas gegessen.

„Wir müssen uns absprechen. Wenn wir zusammenhalten, können die gar nichts machen. He, die Alte hat mein Tablett genommen. Sachma, spinnst du?“

„Das ist meins.“ Louise zerrte und zerrte an dem Tablett. „Lass los, du blöde Kuh!“ Das Glas kippte um, der Teller rutschte zu Boden, zersprang, Pommes frites, Sauce, Krautsalat und Cola mischten sich mit den Scherben. Waren denn heute alle verrückt geworden?

Wo blieb Victor bloß? Sie hatten sich doch hier zum Essen verabredet. Und anschließend zum Tanzen, ins Café Beyer. Hatte lange gedauert, bis er sich getraut hatte. Bis sie ihr schönstes Kleid angezogen hatte, das blaue mit den Streifen und dazu den passenden Hut aufgesetzt hatte. Da konnte er nicht mehr widerstehen.

„Die Alte hat meine Jeans versaut! Geht’s noch?“

„Wohl gaga, die olle Hexe.“

„Läuft im Nachthemd rum. Und mit Puschen …“

„Aber mit Hut.“

„Viktor!!!!!!!!!!!!!!!“

„He, die Alte ruft dich, Viktor!“

„Pass auf, die blutet ja. Hat ’ne Scherbe in der Hand.“

„Au! Die hat mich geschnitten, verdammtes Weib! Hat nicht alle Tassen im Schrank. Die ist gemeingefährlich!“

„Ruf doch mal jemand an.“

„Schön ruhig bleiben. Lassen Sie mal die Scherbe los. Ziemlich scharf, das Ding. Ihnen passiert nichts. Jetzt gehen wir erst mal nach draußen und verbinden Ihre Hand. Wo wohnen Sie denn?“

„Hilfe! Viktor!!!!!!!!!!!!!“

perlengazelle

 

Ein Beitrag für Jutta Reichelts Geschichtengenerator:

(14) Geschichtengenerator in Aktion

 

 

Siehe auch:

https://gazelleblockt.wordpress.com/2016/04/01/amsel-drossel-fink-und-star/

https://gazelleblockt.wordpress.com/2016/04/09/wo-sind-die-anderen/

Advertisements

Über perlengazelle

Ich komme: aussem Pott. Ich bin: eine Rechenknechtin, Erbsenzählerin, Randfichte, Sitzriesin, Heinzelmännin. Ich mag: Woody Allen, Mascha Kaléko, Rilke, Siri Hustvedt, Vilhelm Hammershøi, Hannes Wader, Ludwig Hirsch, Kimmo Joentaa, Professor Boerne, Meryl Streep, Dr. Eddie „Fitz“ Fitzgerald, Walt Kowalski, den Ruhrpott-Humor, lesen, schreiben, rechnen, Föhr, Kaffee, Katzen … ... und ... und ... und ... mails an perlengazelle@web.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s