So blass und kalt hängt über dir der Mond

Oda Krohg_Chinesische Laterne An der Wiese 1889Oda Krogh_Chinesische Laterne (an der Wiese) 1889

 

Sagt der Mond: Du mußt bezahlen
Für diese Nacht voll Poesie.
Sag‘ ich: Leer sind meine Taschen.
Sagt der Mond: Mit scharfen Strahlen
Näh‘ ich deine Lippen zu.
Ruf‘ ich: Dienen ohne Ruh‘
Will ich dir für diese klaren Nächte,
Für das Spiel der Schattenmächte.
Sagt der Mond: In meinem Haus
Gibt es nichts zu tun für dich.
Sanfte Mägde brauche ich.
Du verwirrst die Schimmerflächen,
Wirst die Träumerei’n zerbrechen.
Etwas andres mußt du bieten.
– Erinnerungen nimmst du an?
– Dann und wann.
– Bin noch zart darin und linde.
– Na gib schon her. Und dann verschwinde.

Amanda Aizpuriete

Advertisements

Über perlengazelle

Ich komme: aussem Pott. Ich bin: eine Rechenknechtin, Erbsenzählerin, Randfichte, Sitzriesin, Heinzelmännin. Ich mag: Woody Allen, Mascha Kaléko, Rilke, Siri Hustvedt, Vilhelm Hammershøi, Hannes Wader, Ludwig Hirsch, Kimmo Joentaa, Professor Boerne, Meryl Streep, Dr. Eddie „Fitz“ Fitzgerald, Walt Kowalski, den Ruhrpott-Humor, lesen, schreiben, rechnen, Föhr, Kaffee, Katzen … ... und ... und ... und ... mails an perlengazelle@web.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s