Ich habe dich nicht erkannt!

Schiele_Ausschnitt Hände

 

 

 

 

 

 

 

 

Egon Schiele_Porträt von Dr Erwin v. Graff (Ausschnitt)

 

 

Ich habe dich nicht erkannt!

Sie hatte die Kontakte auf ein Minimum beschränkt. Zu Weihnachten und zum Geburtstag ließ es sich nicht vermeiden – Termine, die ihr wie ein Stein im Magen lagen. Immer die Angst, ob er wieder getrunken hatte, ob sie vor verschlossener Tür stehen mussten, weil er mal wieder vergessen hatte, dass sie kommen wollte. Das Thema Alkohol war tabu. Dann konnte nämlich er fuchsteufelswild werden. Von wegen, man gönne ihm nicht sein wohlverdientes Bier. Und dann würde er vor lauter Wut und Trotz und schlechtem Gewissen noch mehr in sich hinein schütten. Er ließe sich nichts vorschreiben, basta.

Jetzt hatte er angerufen. Krankenhaus, in der Firma umgekippt. Keine Ahnung, warum. Ob sie seine Jacke von dort holen könne, der Hausschlüssel sei in der Tasche, er bräuchte ein paar Sachen. “Weihnachtsfeier mit den Kollegen.”, dachte sie und spürte schon wieder ihren Magen.

Mit der gepackten Tasche ging sie über den Krankenhausflur, sah in die Zimmer, fand ihn nicht, bekam Panik. Früher hätte Tom sie begleitet, mürrisch zwar, aber hinterher hätten sie noch einen Kaffee zusammen getrunken, und vielleicht hätte er sie in den Arm genommen, nur kurz und wenig herzlich und schnell wieder heraus gewunden. Vergiss ihn, dachte sie. Das hier muss ich alleine schaffen.

„Hallo, hier bin ich!“, rief jemand aus einem der Zimmer, in die sie schon vergeblich geschaut hatte. Ein fremder uralter Greis winkte ihr zu. Elend abgemagert, gelb im Gesicht, mit riesigen Ohren und Händen, im Krankenhaushemd, leicht schwankend hielt er sich am Bett fest. „Warum läufst du denn an mir vorbei?“

„Ich habe dich nicht erkannt, Papa.“, wollte sie sagen, schluckte es gerade noch rechtzeitig herunter. „Ich habe dir deine Sachen gebracht. Ein bisschen Wäsche, Handtücher, Schlafanzüge. Wie geht es dir denn? Gut siehst du aus.“

©Perlengazelle

 

Ein Beitrag für den Geschichtengenerator von Jutta Reichelt, Folge 8:

(8) Geschichtengenerator in Aktion

Advertisements

Über perlengazelle

Ich komme: aussem Pott. Ich bin: eine Rechenknechtin, Erbsenzählerin, Randfichte, Sitzriesin, Heinzelmännin. Ich mag: Woody Allen, Mascha Kaléko, Rilke, Siri Hustvedt, Vilhelm Hammershøi, Hannes Wader, Ludwig Hirsch, Kimmo Joentaa, Professor Boerne, Meryl Streep, Dr. Eddie „Fitz“ Fitzgerald, Walt Kowalski, den Ruhrpott-Humor, lesen, schreiben, rechnen, Föhr, Kaffee, Katzen … ... und ... und ... und ... mails an perlengazelle@web.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ich habe dich nicht erkannt!

  1. gkazakou schreibt:

    starke Geschichte! Wieso sehe ich sie erst jetzt??

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s