Dat blog hat Geburtstach

Mein blog hat Geburtstag, meldet mir wordpress. Es wäre mir sonst gar nicht aufgefallen. Seit nunmehr vier Jahren schreibe ich mal mehr, mal weniger, und noch immer geht’s mir jedesmal ein bisschen so wie in meinem allerersten Beitrag: ein bisschen mulmig, ein bisschen beklommen. Dabei ist das gar nicht nötig – eigentlich. Denn ich habe eine kleine feine Leserschaft, die mir fest die Treue hält. Und darüber freue ich mich wie Bolle. Denn die meisten schreiben blogs, bei denen ich vor Ehrfurcht in den Boden versinke. Ganz klein mit Hut werde ich beim Lesen – wirklich und wahrhaftig! Und denke, so gut wie die werde ich nie. Aber das muss ich auch eigentlich gar nicht. Hauptsache, ich hab Spass ( mit vier „s“) anne Freude, oder? Allerdings hat mein Hang zur Erbsenzählerei manchmal etwas zwanghaftes. Ich bin selten zufrieden. Und das Kürzen der allzu vielen Details tut mir manchmal in der Seele weh. Aber ich will meine Leser ja nicht ermüden. Kurz und knackig ist die Devise. Ach jaaaa …

Aber natürlich gibt es auch Ereignisse, die einen verstummen lassen. Bei denen einem nichts mehr einfällt. Bei denen man jedes Wort banal findet. Weil ein „Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist. Weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt!“ Um es mal ganz groß (zu groß?) auszudrücken.

Worüber ich damals eigentlich schreiben wollte, war mir nicht so recht klar. Ich hatte nur eine höchst  diffuse Vorstellung. Ziemlich albern. Das meiste hat sich dann zum Glück von selbst erledigt. Aber schreiben wollte ich – sonst wäre ich geplatzt. Und so bin ich schüchtern und mit rotem Kopf reingeschlittert in die blogosphäre.

Einige meiner Beiträge werden immer wieder gelesen. Zum Beispiel dieser wurde über Monate jeden Tag gelesen. Weiß der Himmel, warum. So doll war er nun auch wieder nicht. Und den Tagesrekord hatte natürlich dieser. Das wundert mich nun allerdings gar nicht. Im Moment hat dieser Hochkonjunktur – logisch. Alles nix Weltbewegendes. Und nur mal eben so rausgehauen.

Wichtig sind mir die anderen: dieser und dieser und dieser und dieser zum Beispiel. Ebenso wichtig ist mir Lyrik und die Malerei der neuen Sachlichkeit und des Expressionismus. Da wird es immer wieder mal etwas geben.

 

Und sonst? Mal kucken.

 

Advertisements

Über perlengazelle

Ich komme: aussem Pott. Ich bin: eine Rechenknechtin, Erbsenzählerin, Randfichte, Sitzriesin, Heinzelmännin. Ich mag: Woody Allen, Mascha Kaléko, Rilke, Siri Hustvedt, Vilhelm Hammershøi, Hannes Wader, Ludwig Hirsch, Kimmo Joentaa, Professor Boerne, Meryl Streep, Dr. Eddie „Fitz“ Fitzgerald, Walt Kowalski, den Ruhrpott-Humor, lesen, schreiben, rechnen, Föhr, Kaffee, Katzen … ... und ... und ... und ... mails an perlengazelle@web.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Dat blog hat Geburtstach

  1. SätzeundSchätze schreibt:

    Dein Understatement ist nicht nötig – vor allem Deine Portraits und längeren Beiträge sind doch Gold! Also: Glückwunsch und bitte viele weitere Beiträge schreiben!
    LG Birgit

    Gefällt mir

  2. Auch von mir Herzlichen Glückwunsch. Ich freue mich und hoffe, noch viel von dir zu lesen.

    Gefällt mir

  3. Elvira schreibt:

    Ich möchte Dir mit diesem Gedicht gratulieren und wünsche Dir viele weitere Tage, die Perlen für Dich sein mögen.
    Liebe Grüße,
    Elvira

    Die Zeit geht nicht, sie stehet still,
    Wir ziehen durch sie hin;
    Sie ist ein Karawanserei,
    Wir sind die Pilger drin.

    Ein Etwas, form- und farbenlos,
    Das nur Gestalt gewinnt,
    Wo ihr drin auf und nieder taucht,
    Bis wieder ihr zerrinnt.

    Es blitzt ein Tropfen Morgentau
    Im Strahl des Sonnenlichts –
    Ein Tag kann eine Perle sein
    Und hundert Jahre – nichts!

    Es ist ein weisses Pergament
    Die Zeit, und jeder schreibt
    Mit seinem besten Blut darauf,
    Bis ihn der Strom vertreibt.

    An dich, du wunderbare Welt,
    Du Schönheit ohne End,
    Schreib ich ’nen kurzen Liebesbrief
    Auf dieses Pergament.

    Froh bin ich, dass ich aufgetaucht
    In deinem runden Kranz;
    Zum Dank trüb ich die Quelle nicht
    Und lobe deinen Glanz!

    (Gottfried Keller 1819-1890, schweizer Dichter)

    Gefällt mir

  4. buchpost schreibt:

    Liebe Marion,
    dann gratuliere ich ganz herzlich. Ich freue mich immer sehr, wenn ein neuer Beitrag bei dir erscheint. Ist immer und ohne Ausnahme interessant und lesenswert. Also, auf die nächsten Jahre. Feier schön 🙂
    LG Anna

    Gefällt mir

  5. perlengazelle schreibt:

    Vielen Dank! Und ja, wir haben es ordentlich krachen lassen, mein blog und ich. 😉
    Ich lese auch immer sehr gern bei dir!!! LG Marion

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s