Exil

Bald hüllt Vergessenheit mich ein

Kein deutsches Wort hab ich so lang gesprochen
Ich gehe schweigend durch das fremde Land.
Vom Brot der Sprache blieben nur die Brocken,
Die ich verstreut in meinen Taschen fand.

Verstummt sind sie, die mütterlichen Laute,
Die staunend ich von ihren Lippen las,
Milch, Baum und Bach, die Katze, die miaute,
Mond und Gestirn, das Einmaleins der Nacht.

Es hat der Wald noch nie so fremd gerochen.
Kein Märchen ruft mich, keine gute Fee.
Kein deutsches Wort hab ich so lang gesprochen.
Bald hüllt Vergessenheit mich ein wie Schnee.

Hans Sahl

 

Post Scriptum Anno Fünfundvierzig

Inzwischen bin ich viel zu viel gereist,
Zu Bahn, zu Schiff, bis über den Atlantik.
Doch was mich trieb, war nicht Entdeckergeist,
Und was ich suchte, keineswegs Romantik.

Das war einmal. In einem anderen Leben.
Doch unterdessen, wie die Zeit verrinnt,
Hat sich auch biographisch was ergeben:
Nun hab ich selbst ein Emigrantenkind.

Das lernt das Wörtchen „alien“ buchstabieren
Und spricht zur Mutter: „Don’t speak German, dear.“
Muß knapp acht Jahr alt Diskussionen führen,
Daß er „allright“ ist, wenn auch nicht von hier.

Grad wie das Flüchtlingskind beim Rektor May!
Wenn ich mir dies Dacapo so betrachte . . .
Er denkt, was ich in seinem Alter dachte:
Daß, wenn die Kriege aus sind, Frieden sei.

Mascha Kaléko

Advertisements

Über perlengazelle

Ich komme: aussem Pott. Ich bin: eine Rechenknechtin, Erbsenzählerin, Randfichte, Sitzriesin, Heinzelmännin. Ich mag: Woody Allen, Mascha Kaléko, Rilke, Siri Hustvedt, Vilhelm Hammershøi, Hannes Wader, Ludwig Hirsch, Kimmo Joentaa, Professor Boerne, Meryl Streep, Dr. Eddie „Fitz“ Fitzgerald, Walt Kowalski, den Ruhrpott-Humor, lesen, schreiben, rechnen, Föhr, Kaffee, Katzen … ... und ... und ... und ... mails an perlengazelle@web.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Exil

  1. Myriade schreibt:

    Danke für das Sahl-Gedicht, das mich ganz tief berührt hat …..

    Gefällt mir

  2. perlengazelle schreibt:

    Jetzt gibt es wieder viele, die aus Kriegsgebieten in ein fernes, fremdes, oft unwilliges Land flüchten müssen – da ist dieses Gedicht hoch aktuell.
    „Das Gedicht hat im Exil seinen Charakter verändert, es ist zu einem Forum der Gewissensbefragung geworden. Da wir kein Publikum mehr haben, an das wir uns wenden können, wird das Gedicht zum Gedankenaustausch, zur Kommunikation mit unseresgleichen über Probleme der Selbsterhaltung oder der politischen Zielsetzung – Gedichte im Exil: Blinkzeichen, Raketen, die man aufsteigen läßt, um sich im Dunkeln zu verständigen …«
    Hans Sahl in einer Rede anläßlich der Verleihung des Internationalen Exil-Preises 1991.

    Gefällt 1 Person

  3. saetzeclaudio schreibt:

    Hat dies auf rebloggt und kommentierte:
    „Vergesst nicht, was geschehen ist, und entwickelt daraus Maßstäbe für euer eigenes Handeln.“

    Max Mannheimer (http://saetzeundschaetze.com/2014/01/20/harald-roth-was-hat-der-holocaust-mit-mir-zu-tun/).

    Und so klang es gestern bei Mascha Kaléko (und so klingt es heute):

    Doch unterdessen, wie die Zeit verrinnt,
    Hat sich auch biographisch was ergeben:
    Nun hab ich selbst ein Emigrantenkind…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s