Mundvorrat an rasch verzehrten Eindrücken

Was für ein Morgen

Was für ein Morgen!

Die Sonne kam

als wir sie schon nicht mehr auf der Rechnung hatten.

Jetzt den Rücken hinhalten

und stillsein.

Carl Philipp Emmanuel Bach ist an der Reihe.

Er begleitet uns zu Honig und Toast

und schwarzem Kaffee.

Sonata d-Moll. Es geht uns zu gut

für gebotene Präferenzen.

Erleichtert,

mit triumphierend geschlossenen Augen

nehmen wir Abschied von allen Plänen.

Jeder für sich:

auf glückliche Weise

verschollen in seinem Stuhl.

Rainer Malkowski

 

 

Advertisements

Über perlengazelle

Ich komme: aussem Pott. Ich bin: eine Rechenknechtin, Erbsenzählerin, Randfichte, Sitzriesin, Heinzelmännin. Ich mag: Woody Allen, Mascha Kaléko, Rilke, Siri Hustvedt, Vilhelm Hammershøi, Hannes Wader, Ludwig Hirsch, Kimmo Joentaa, Professor Boerne, Meryl Streep, Dr. Eddie „Fitz“ Fitzgerald, Walt Kowalski, den Ruhrpott-Humor, lesen, schreiben, rechnen, Föhr, Kaffee, Katzen … ... und ... und ... und ... mails an perlengazelle@web.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Mundvorrat an rasch verzehrten Eindrücken

  1. SalvaVenia schreibt:

    Was für ein Morgen, so geheimnisvoll verschollen … 🙂

    Gefällt mir

  2. perlengazelle schreibt:

    Vor so einem Morgen muss einem nicht grauen … 🙂

    Gefällt mir

  3. Elvira schreibt:

    Ja, diese Momente gibt es!

    Gefällt mir

  4. perlengazelle schreibt:

    Jaaaaaaa …

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s