Junge mit Apfel

 

Der Film „Grand Budapest Hotel“ ist eine britisch-deutsche Filmkomödie. Regie und Drehbuch stammen von dem Amerikaner Wes Anderson. Er wurde 2014 bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin mit dem Silbernen Bären/Großen Preis der Jury ausgezeichnet.

 

Worum geht es ?

Im Mittelpunkt steht das Hotel „Grand Budapest Hotel“, das in der Republik Zubrowka steht, einem fiktiven südosteuropäischen Karpatenstaat nach dem Vorbild Ungarns der Zwischenkriegszeit.

Ein absolut schnöseliger, oberknochentrockenwitziger Concierge Monsieur Gustave, der weiblichen älteren Hotelgästen einen besonderen Service bietet, der Kampf um ein entwendetes Gemälde, finstere Machenschaften, abenteuerliche Verfolgungsjagden, ein unglaublicher Gefängnisausbruch, die köstlichen Törtchen ‘Courtesan au Chocolat’ aus der fiktiven Konditorei Mendl, atemberaubene Kulissen, göttliche Kostüme, eine köstliche Tilda Swinton als 84jährige Witwe Céline Villeneuve Desgoffe und Taxis, genannt Madame D., machen den Film zu einem wahren Kichervergnügen. (Dialog zwischen Monsieur Gustave und dem Lobbyboy Zéro: „Sie war übrigens eine Granate im Bett.“ „Sie war 84!!!“ – „Ich hatte schon Ältere.“)

 

Junge mit Apfel

 

Inspiriert wurde Anderson, als er die Werke Ungeduld des Herzens, die Welt von Gestern, Vierundzwanzig Stunden aus dem Leben einer Frau des ihm bis dahin unbekannten Autors Stefan Zweig  las.

Das Filmgemälde Junge mit Apfel ist ein Werk des englischen Malers Michael Taylor, der es nach den genauen Vorstellungen Wes Andersons anfertigte. Taylor bezog sich dabei u. a. auf Porträts des italienischen Manieristen Angelo Bronzino und Details aus dem anonymen Doppelporträt Gabrielle d`Estrées und eine ihrer Schwestern. Das nach dem Diebstahl an seiner Stelle hängende Aquarell Two Lesbians Masturbating – auf den ersten Blick ein Bild Egon Schieles – fertigte der RISD-Absolvent Rich Pellegrino in Schieles Stil an.

http://de.wikipedia.org/wiki/Grand_Budapest_Hotel#Auszeichnungen

 

 

 

 

Advertisements

Über perlengazelle

Ich komme: aussem Pott. Ich bin: eine Rechenknechtin, Erbsenzählerin, Randfichte, Sitzriesin, Heinzelmännin. Ich mag: Woody Allen, Mascha Kaléko, Rilke, Siri Hustvedt, Vilhelm Hammershøi, Hannes Wader, Ludwig Hirsch, Kimmo Joentaa, Professor Boerne, Meryl Streep, Dr. Eddie „Fitz“ Fitzgerald, Walt Kowalski, den Ruhrpott-Humor, lesen, schreiben, rechnen, Föhr, Kaffee, Katzen … ... und ... und ... und ... mails an perlengazelle@web.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s