Unentwirrbares Wir

Immer wenn du zurückkommst

ist mirs

als sähe ich dich zum erstenmale:

 

Silbern stäubt es aus meiner Seele

wie aus den Weidenkätzchen

wenn der Frühlingswind

sie zum erstenmale berührt.

Paula Ludwig

 

(…) ich habe auch Paula Ludwig kennengelernt: seltsames Bauernmädel, Tochter eines Sargtischlers, ziemlich holzschnitthafter Kopf, aber eine feine Seele. Sie entwickelt sich langsam zu einer christlichen Lasker. Sie hat auch einen Sohn von 13 Jahren, der in einer Schulgemeinde am Meer lebt. Unehelicher Sproß. Sie ist Dienstmädchen gewesen, Modell in München, Souffleuse. Jetzt schreibt sie diese Gedichte an ihren Knaben. Und wie bescheiden arm!

 Ivan Goll an Claire Goll

 

Über meine Äcker bist du geschritten

Sie haben die Fröhlichkeit deiner Füße vernommen

Du hast die Angst meiner Gräser gepflückt

Du hast die Blumen meiner Wunden verschüttet

Nun breitet mein Körper sich weit

Weit aus bis Sonnenaufgang

Er deckt die Erde zu

Wohin du dich wendest

Da trittst du auf mich.

Ivan Goll an Paula Ludwig

 

Sein Thema ist immer die Liebe, die Liebe zum Menschen, er spielt es in hundert Variationen … er streichelt graue Mansarden, er möchte die arme Vorstadt mit seinen mitleidigen Armen gegen die Sonne stemmen. Er weint sich durch alle elenden Betten unserer Zeit. Mit den Enterbten träumt er in verfaulten Kneipen rote Absinthträume. Sein Herz ist Asyl den Apachen und Dirnen, kleinen Commis und Arbeiterinnen. Manchmal brechen sie aus ihm heraus, und diesen Schmerz nennen wir Gedicht. Die Gesten dieser Geschöpfe enthalten immer die ganze Welt, und die ganze Welt enthält ihn, denn er ist ein Dichter.

Claire Goll über Ivan Goll

 

Du bist zart

Du bist zart

Wie die Fingerabdrücke

Der Vögel im Schnee.

 

Du bist traurig

Wie die Pinie am Berg

Mit dem zerzausten Haar.

 

Du bist süss

Wie die Datteln

Biblischer Palmbäume.

 

Und ich betrüge dich

Gerade weil du so sanft bist

Und so vollendet traurig.

Claire Goll

 

Im übrigen bin ich doch mit den besternten Unterhosen nicht zufrieden und sende sie dir zurück, damit du sie gegen einfarbige, gelb oder grau, zu etwas billigerem Preis eintauscht.

Ivan Goll an Paula Ludwig

 

Und wenn ich auch in diesen Minuten alles verzeihe, habe ich doch eine heilige Bitte an Dich: lebe nicht mit Paula Ludwig, Du kannst nicht mit dem Menschen das Dasein genießen, der es mir raubt.

Abschiedsbrief von Claire Goll nach einem Suizid-Versuch

 

Mehr über Paula Ludwig:

http://www.planetlyrik.de/paula-ludwig-gedichte-gesamtausgabe/2012/05/

 

Advertisements

Über perlengazelle

Ich komme: aussem Pott. Ich bin: eine Rechenknechtin, Erbsenzählerin, Randfichte, Sitzriesin, Heinzelmännin. Ich mag: Woody Allen, Mascha Kaléko, Rilke, Siri Hustvedt, Vilhelm Hammershøi, Hannes Wader, Ludwig Hirsch, Kimmo Joentaa, Professor Boerne, Meryl Streep, Dr. Eddie „Fitz“ Fitzgerald, Walt Kowalski, den Ruhrpott-Humor, lesen, schreiben, rechnen, Föhr, Kaffee, Katzen … ... und ... und ... und ... mails an perlengazelle@web.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s