Bis die Tage – Bjutiefarm

Neulich hab ich die Ursel getroffen, die mit ihrn Schrottjupp und mittie Filla für eine Million. “ Ach, Frau Trulla”, warse an flöten, “sindse auch so ausgebrannt? Also, ich sachet Ihn, den Stress, den macht mich fertich, Termine, Termine, Termine. Morgens  Nagelmodellage, dann Boddiepower aufe Hantelbank, Unterhautfettgewebe wech trainiern, Kapputschino mittie Lädies von Kunstverein, nammittachs schoppen aufe Kö und aahms afrikanischet Trommeln. Boah, dat geht anne Substanz, Frau Trulla!”


Und dann warse an schwärmen von die Bjutiefarm und dat gefleechte Publikum und 1A Programm und ich soll auma hinfahren, Gurkenpackung, Pieling und  Workout. “Und nammitachs Kunstworkschopp, Aktmalen in Kaffee-Aquarelltechnik in Olivenhain. Raus aussen Alltach, Urlaub von Ich und ab inne Toscana. Sollnse ma sehn, Frau Trulla, danach sindse wie neu.”

Und gleich fühl ich mich schon zwei Jahre jünger. Aber zu Hause den Ärwin war an schäumen: “Trulla, auch nachen Ganzkörperpieling wird aus der ollen Schabracke keine Shakira oder meinzwegen ne Uschi von der Leyen. Und außerdem haste nix Besseres zu tun? Nimm dich ma nen Beispiel anne Trümmerfraun, die haben mit bloße Hände Trümmer geschleppt, ohne Freizeit und Latte makjatto, dat war Emanzepatzjonn und Zellettisprofellaxe in eins.” Und ich könnt ja schomma klein anfangen, den Keller entrümpeln oder bei unser Omma die alte Anrichte aufen Sperrmüll bringen.

“Ja, woher kennste denn Trümmerfraun?”, happich den Äawin gefragt, “Biste etwa schon son alten Sack? Oder haste wieder den Guido Knopp gesehen? Nix wie Landser und Trakehner und minus 40° vor Stalingrad. Schön gemütlich zum kucken, wenn man aufe Couch die Beine hoch gelegt hat.“

 Und dann binnich zur Hochform auf gelaufen. “Getz pass ma auf, dann kannste ja schomma nachen Trümmergrundstück suchen, dattich die Trümmer wech räumen kann. Dann sparen wir dat Geld fürn Fitnessstudjo und die Bjutiefarm. Aber eins ist ma klar, die Bütterkes für deine Kumpels aussen Verein kannste dann knicken. Nix mehr mit lecker Kartoffelsalat und Frikos und Hopfenkaltschale aussen Getränkemarkt schleppen. Ich brauch meine Muckis für die Trümmer.”

Und dann binnich raus gerauscht – mit son Hals. Den Äawin kann mich ma. Der könnt auma in Frühling wat für de Optik tun, bissken Bauch-Beine-Po, aber dat einzige, wat ihn einfällt, ist, datter ab Ostern den Grill aussen Gartenhäusken wuchtet.

 Aber nicht mit mich!

 Bis die Tage

Euer Trulla

©perlengazelle

Advertisements

Über perlengazelle

Ich komme: aussem Pott. Ich bin: eine Rechenknechtin, Erbsenzählerin, Randfichte, Sitzriesin, Heinzelmännin. Ich mag: Woody Allen, Mascha Kaléko, Rilke, Siri Hustvedt, Vilhelm Hammershøi, Hannes Wader, Ludwig Hirsch, Kimmo Joentaa, Professor Boerne, Meryl Streep, Dr. Eddie „Fitz“ Fitzgerald, Walt Kowalski, den Ruhrpott-Humor, lesen, schreiben, rechnen, Föhr, Kaffee, Katzen … ... und ... und ... und ... mails an perlengazelle@web.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s